Frühjahr 2007: Wüstenbeet - für winterharte Kakteen und Sukkulente
 

Nach einer Verkleinerung des Gemüsegartens entstand hinter dem Glashaus eine freie Fläche, die sich anbot, meinen Wunsch nach einem Beet für winterharte Kakteen und einem Hochbeet in einem zu realisieren.

Zuerst wurden Steher einbetoniert, auf die dann im Herbst ein Plexiglasdach gegen die winterliche Nässe aufgesetzt werden kann.

   
Die Seitenwände sind aus zwei Holzbalken; als Drainage und Maulwurfsschutz wurde unten eine ca. 10 cm hohe Schotterschicht eingefüllt. Darüber wurde eine zweite Schicht Unkrautvlies als Trennschicht zur Erde gelegt.
   
Die Erdmischung haben wir uns selbst zusammengeschaufelt - zur Hälfte aus lehmig-humoser Gartenerde, einem Drittel scharfen Sand und dem Rest aus Lavagranulat.
   
Von unseren bisherigen Bauarbeiten waren noch ein paar größere Steine übrig; dann wurden die bisher in Töpfen stehenden Pflanzen aufgeteilt und eingesetzt.
   
Zu letzt wurde das ganze Beet noch mit Splitt abgedeckt, um einerseits Wärme zu speichern und die empfindlichen Wurzelhälse der Kakteen trocken zu halten.
   
Im Herbst kam dann noch das Dach gegen die winterliche Nässe hinzu.
   

Bereits im darauffolgenden Frühjahr war
das Beet ein Blütenmeer

Home Nach oben Bachlauf Friedhof Senkgarten Sitzplatz Blutbuche Sitzplatz Damm Stufen und Brücke Teichweg links Teichweg rechts Terrasse Trollmauer Waldweg Wüstenbeet Sonstiges